Logo   Logo

Core Infrastructure Solutions

Jedes Unternehmen muss regelmäßig in seine IT-Infrastruktur investieren. Dabei sind die Auslöser für Investitionen bei allen Firmen unterschiedlich, aber alle haben das gleiche Ziel: Geschäftsprozesse optimal unterstützen und einen schnellen Return On Invest (ROI) erzielen.

Aber nutzen Sie wirklich das Potenzial Ihrer Infrastruktur? Wissen Sie, welche Möglichkeiten sie tatsächlich bietet? Passen neue Lösungen nahtlos in die vorhandene Landschaft, oder verursachen sie zusätzlichen administrativen Aufwand? Haben sich die Investitionen wirklich gelohnt oder stehen schon wieder kostenintensive Änderungen an? Hätte man vielleicht doch einiges anders machen sollen? Oft genug stellt sich der gewünschte Effekt erst nach längerer Zeit ein und dann stehen schon wieder Änderungen an, die bei der Umsetzung erneut Kosten verursachen. Die Infrastruktur ist nicht flexibel genug und die Unterstützung und Kostensenkung auf der einen Seite wird durch höhere Administrationskosten auf der anderen Seite wieder aufgefressen.

Deshalb unterstützen wir Sie dabei, Ihre IT-Landschaft durch Infrastrukturoptimierung aus ihrem Dornröschenschlaf zu erwecken und das Bestmögliche herauszuholen. Durch optimierte Prozesse, zentralisierte Verwaltung und integrierte Systemlösungen können Sie Ihren Administrationsaufwand deutlich senken.

Natürlich können wir nicht zaubern, und wir wären nicht ehrlich, versprächen wir Ihnen Wunder. Aber wir bieten Ihnen an, Ihre IT-Infrastruktur genau unter die Lupe zu nehmen und mit Ihnen Konzepte zu entwickeln, die Ihre Anforderungen abdecken. Dadurch können Sie mit Ihren IT-Investitionen einen optimalen Nutzen erzielen. Egal, ob Sie eine gewachsene Struktur optimieren möchten oder „auf der grünen Wiese“ neu anfangen.

Virtualisierung

Eine der Schlüsselfunktionen der IT-Infrastruktur ist die Virtualisierung von Systemen. In ihr steckt jede Menge Potential zur Steigerung der IT-Servicequalität und zur Kostensenkung. Virtualisierung kann die Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und Flexibilität von Anwendungen und Systemen steigern. Und Virtualisierung bildet die Basis für Cloud-Umgebungen.

Der Einsatz virtueller Lösungen ermöglicht z. B. eine logische Trennung inkompatibler Systeme, ohne jedoch zusätzliche Ressourcen zu beanspruchen. Oder anders herum: Bisher nicht gemeinsam installierbare Anwendungen können nun auf einer Hardware konsolidiert werden. Das spart jede Menge Ressourcen (Hardware, Platz, Strom, …).

Man unterscheidet dabei in

  • Server- oder Hardwarevirtualisierung
  • Desktop-, Anwendungs- bzw. Softwarevirtualisierung
  • Virtualisierung von Netzwerken
  • Storage-Virtualisierung

Ob und in welchem Maße Virtualisierung beim Aufbau oder der Optimierung von IT-Infrastrukturen zum Einsatz kommen kann, hängt immer von den Rahmenbedingungen ab.

Cloud Computing

Streng genommen ist Cloud Computing nichts Neues. Sie kennen es sicher unter dem Begriff „Outsourcing“, eine gängige Praxis bei großen Konzernen - seit den 80er Jahren übrigens. Und was passiert hier nun genau? Ein Dienst oder Anwendung (E-Mail-Security, Backup, Web Services usw.) und gliedere diesen an einen Dienstleister aus. Dieser Dienstleister kann ein IT Dienstleister sein, zunehmend wird diese Leistung aber auch vom Software Hersteller angeboten. Schon bewegt man sich in der Cloud, denn man hat den Service in den meistens Fällen im Internet oder anderweitig verfügbar gemacht. Beschaffen und Skalieren von Hardware, Wartung/Instandhaltung, Backup, Archivierung, Problemlösung, Abschotten vor Sicherheitsrisiken, Stromversorgung, Kühlung, korrekte Lizenzierung und noch viele weitere Punkte gehen hiermit an den Dienstleister über. Die interne IT Abteilung wird entlastet und große Investitionen werden gemindert.

Die verschiedenen Formen der Cloud

Cloud bzw. Cloud Services kann man in drei große Kategorien unterteilen. Diese sind Infrastrukturen, Plattformen und Anwendungen/Software. Die Übergänge sind fließend, da die Bereiche aufeinander aufbauen oder bei manchem Anbieter sogar zusammen geführt werden.

Cloud Infrastruktur (Infrastructure as a Service)

Cloud Infrastrukturen sind nichts anderes als komplette Server oder Server Landschaften. In den meisten Fällen unterstützen, warten und verwalten Sie diese Systeme jedoch alleine, Ihnen werden also vom Dienstleister nur die Hardware, das Betriebssystem und der Internetzugang zur Verfügung gestellt.

Cloud Plattformen (Platform as a Service)

Cloud Plattformen stellen so gut wie immer eine Anwendung (SQL) oder auch ein komplettes Anwendungsszenario (Virtuelle Desktop Infrastruktur - VDI) dar. Sie können basierend auf diesen Technologien Ihre eigene Software entwickeln oder Ihr persönliches Anwendungsszenario abbilden. Zugegriffen wird so gut wie immer mit Hilfe von APIs. Die darunter befindliche Betriebssysteme sind ebenfalls so gut wie immer abgeschottet und nicht zugreifbar.

Cloud Anwendungen (Software as a Service)

Cloud Anwendungen stellen dedizierte Endanwendungen (Mail, Backup, AntiVirus/AntiSpam Scanning usw.) bereit. Diese Dienste sind für eine einzige Aufgabe konzipiert, zugegriffen wird fast ausschließlich über eine Website. Wichtig zu verstehen ist, diese Dienste sind allesamt hochkonfigurierbar, aber nicht individuell anpassbar.

Fazit

Welche Lösung am besten zu Ihnen passt, ist von vielen Faktoren abhängig. Kommen Sie mit Ihrer Idee oder Ihrem Konzept gerne auf uns zu, wir erörtern mit Ihnen die Vor- und Nachteile.



Copyright © 1999-2017 PingUs Solutions GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen